Das 17. Mal
7.3.–18.3.2017

Schwarz-weiß-Porträt von Osman Okkan
©WDR

Okkan, Osman

Osman Okkan, geboren 1947, verbrachte seine Kindheit und Jugend in Istanbul. 1965 kam er nach Deutschland, studierte in Münster und arbeitete im Anschluss als freiberuflicher Journalist für deutsche und türkische Medien. Aufgrund kritischer Beiträge wurde er 1976 von der türkischen Regierung ausgebürgert und erst 1992 wieder rehabilitiert. Von 1986 bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2006 arbeitete er als Redakteur beim WDR. Nach dieser Zeit produzierte Okkan weiterhin Film- und Fernsehdokumentationen, die sich mit der Türkei sowie den intellektuellen Führungsfiguren beschäftigen. Für seine journalistische Arbeit wurde Osman Okkan mit zahlreichen Preisen bedacht und er ist Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande.